AGB

AGB

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen des DaWan­da-Shops „Isar­Wer­ke“

§ 1 – Anbie­ter, Ein­be­zie­hung der AGB

(1) Anbie­ter und Ver­trags­part­ner für die im DaWan­da-Shop „Isar­Wer­ke“ dar­ge­stell­ten Waren ist: Roma­na Dieck­mann GbR, Humboldtstr.18, 81543 Mün­chen (im fol­gen­den kurz „Anbie­ter“).

(2) Die­se all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen sind Bestand­teil jeder ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Anbie­ter und dem jewei­li­gen Bestel­ler. Ent­ge­gen­ste­hen­den AGB des Bestel­lers wird wider­spro­chen.

§ 2 – Waren­an­ge­bot und Ver­trags­schluss

(1) Der Anbie­ter bie­tet die in sei­nem DaWan­da-Shop „Isar­Wer­ke“ dar­ge­stell­ten Arti­kel ande­ren DaWan­da-Nut­zern zum Kauf an. Die farb­li­che Dar­stel­lung der Arti­kel auf der Inter­net­sei­te kann je nach ver­wen­de­tem Inter­net­brow­ser und Moni­tor­ein­stel­lun­gen des Bestel­lers gering­fü­gig vari­ie­ren; die­se Abwei­chun­gen sind tech­nisch nie ganz ver­meid­bar.

(2) Waren­aus­wahl, Ver­trags­schluss und Ver­trags­ab­wick­lung erfol­gen in deut­scher Spra­che.

(3) Der Anbie­ter lie­fert inner­halb Deutsch­lands sowie nach Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en, Öster­reich, in die Schweiz und nach Spa­ni­en.

(4) Der Bestel­ler wählt die gewünsch­te Ware aus, indem er sie in den „Waren­korb“ legt oder auf den But­ton „Direkt zur Kas­se gehen“ klickt. Der Bestell­wunsch kann abschlie­ßend über den But­ton „zah­lungs­pflich­tig bestel­len“ an den Anbie­ter über­mit­telt wer­den. Der Bestel­ler hat bis zur Absen­dung sei­nes Bestell­wun­sches jeder­zeit die Mög­lich­keit, die im Rah­men der Bestel­lung ange­ge­be­nen Daten ein­zu­se­hen und zu ändern oder die Bestel­lung ganz abzu­bre­chen.

(5) Für die im Shop des Anbie­ters dar­ge­stell­ten Waren gibt der Anbie­ter ein ver­bind­li­ches Kauf­an­ge­bot ab. Mit der Absen­dung des Bestell­wun­sches über den But­ton „zah­lungs­pflich­tig bestel­len“ nimmt der Bestel­ler das Kauf­an­ge­bot an. Der Anbie­ter bestä­tigt den Ver­trags­schluss per E-Mail (Ver­trags­be­stä­ti­gung).

(6) Der Inhalt abge­schlos­se­ner Ver­trä­ge wird im DaWan­da-Nut­zer­kon­to des Bestel­lers gespei­chert und ist für den Bestel­ler im DaWan­da-Por­tal jeder­zeit ein­seh­bar über das Menü „Mein DaWan­da“ unter dem Punkt „Mei­ne Ein­käu­fe“.

(7) Bei Lie­fer­hin­der­nis­sen oder ande­ren Umstän­den, die der Ver­trags­er­fül­lung ent­ge­gen­ste­hen wür­den, infor­miert der Anbie­ter den Bestel­ler per E-Mail. Eine Teil­lie­fe­rung erfolgt nur nach Zustim­mung durch den Bestel­ler.

§ 3 – Prei­se und Bezah­lung

(1) Alle Pro­dukt­prei­se ver­ste­hen sich als End­prei­se zzgl. Ver­sand­kos­ten. Die Ent­gel­te ent­hal­ten 19% Umsatz­steu­er.

(2) Die Ver­sand­kos­ten sind bei der jewei­li­gen Pro­dukt­be­schrei­bung unter dem Menü­punkt „Bezah­lung & Ver­sand“ auf­ge­führt.

(3) Bei Lie­fe­run­gen in die Schweiz kön­nen Zoll und Ein­fuhr­um­satz­steu­er anfal­len, die vom Bestel­ler beim Emp­fang der Sen­dung an die Zoll­be­hör­de zu ent­rich­ten sind. Die­se Abga­ben fal­len zusätz­lich zum Kauf­preis und den Ver­sand­kos­ten an und sind vom Anbie­ter nicht zu beein­flus­sen.

(4) Der Anbie­ter lie­fert nach Wahl des Bestel­lers gegen Vor­kas­se durch Ein­lö­sung eines DaWan­da-Gut­scheins, gegen Vor­kas­se per Bank­über­wei­sung oder gegen Vor­kas­se mit­tels PayPal-Zah­lung. Mit der Ver­trags­be­stä­ti­gung (§ 2 Abs. 5) erhält der Bestel­ler per E-Mail einen Inter­net-Link, der ihn in den DaWan­da-Bereich „Mei­ne Ein­käu­fe“ führt, der wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Kauf­ab­wick­lung ent­hält.

a) Für die Zah­lung mit­tels DaWan­da-Gut­schein kann der Bestel­ler im Bereich „Mei­ne Ein­käu­fe“ einen oder meh­re­re Gut­schein­codes ein­ge­ben. Der Gut­schein­wert wird dem Anbie­ter gut­ge­schrie­ben und der Rech­nungs­be­trag auf die­se Wei­se begli­chen. Ist ein Gut­schein­wert höher als der Rech­nungs­be­trag, bleibt der Gut­schein in Höhe des über­stei­gen­den Betrags gül­tig.

b) Hat der Bestel­ler „Bank­über­wei­sung“ als Zah­lungs­me­tho­de gewählt, wird dem Bestel­ler im Bereich „Mei­ne Ein­käu­fe“ die Bank­ver­bin­dung des Anbie­ters mit­ge­teilt. Über­wei­sun­gen aus dem Aus­land akzep­tiert der Anbie­ter nur als spe­sen­freie Zah­lun­gen in Euro.

c) Hat der Bestel­ler „PayPal“ als Zah­lungs­me­tho­de gewählt, so gelangt er über den But­ton „Hier kli­cken, um mit PayPal zu bezah­len“ zum Online­dienst von PayPal und kann dort die Bezah­lung ver­an­las­sen.

(5) Für Vor­kas­se-Bestel­lun­gen gilt eine Zah­lungs­frist von einer Woche ab Zugang der Ver­trags­be­stä­ti­gung. Der Anbie­ter legt die gewünsch­te Ware wäh­rend der Dau­er der Zah­lungs­frist für den Bestel­ler zurück. Es obliegt dem Bestel­ler, sei­ne Zah­lung so recht­zei­tig zu bewir­ken, dass sie beim Anbie­ter inner­halb der Frist ein­geht. Der Anbie­ter behält sich das Recht vor, vom Kauf­ver­trag zurück­zu­tre­ten und die Ware ander­wei­tig zu ver­kau­fen, wenn die Zah­lung bis Ablauf der Frist nicht ein­ge­gan­gen ist. Eine nach Rück­tritt ein­ge­hen­de Zah­lung des Bestel­lers wird dem Bestel­ler erstat­tet.

§ 4 – Ver­sand, Lie­fer­fris­ten

(1) Der Anbie­ter über­gibt die zu lie­fern­de Ware inner­halb von zwei Werk­ta­gen ab voll­stän­di­gem Zah­lungs­ein­gang an das Ver­sand­un­ter­neh­men. Ist ein Pro­dukt im Shop mit „DaWan­da Express“ gekenn­zeich­net, wird es in jedem Fal­le bereits am ers­ten Werk­tag nach Zah­lungs­ein­gang in den Ver­sand gege­ben.

(2) Soweit in der Arti­kel­be­schrei­bung nicht abwei­chend ange­ge­ben, benö­tigt das Ver­sand­un­ter­neh­men für die Zustel­lung ab Über­ga­be durch den Anbie­ter ca. 2 Werk­ta­ge inner­halb Deutsch­lands und – je nach Ent­fer­nung – bis zu 9 Werk­ta­ge in ande­re Län­der.

(3) Wenn die Lie­fe­rung an den Bestel­ler fehl­schlägt, weil der Bestel­ler die Lie­fer­adres­se falsch oder unvoll­stän­dig ange­ge­ben hat, erfolgt ein erneu­ter Zustell­ver­such nur, wenn der Bestel­ler die Kos­ten für den erneu­ten Ver­sand über­nimmt. Die erneu­ten Ver­sand­kos­ten ent­spre­chen den bei Ver­trags­schluss ver­ein­bar­ten Ver­sand­kos­ten. Der Anbie­ter wird dazu dem Bestel­ler die erfor­der­li­chen Kos­ten einer erneu­ten Zustel­lung per E-Mail mit­tei­len. Ein erneu­ter Ver­sand erfolgt erst nach Zah­lungs­ein­gang die­ser Kos­ten.

§ 5 – Rück­sen­dung von Waren als Ver­brau­cher

(1) Bestel­lern, die als Ver­brau­cher (§ 13 BGB) ein­kau­fen, steht ein Wider­rufs­recht gemäß den gesetz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen zu (§§ 312d, 355 BGB). Ein­zel­hei­ten hier­zu kön­nen der Wider­rufs­be­leh­rung ent­nom­men wer­den.

(2) Ver­brau­chern mit stän­di­gem Auf­ent­halt außer­halb Deutsch­lands räumt der Anbie­ter eine 14-tägi­ge Wider­rufs­frist auch dann ein, wenn das natio­na­le Recht des Ver­brau­chers hier­für eine kür­ze­re Frist vor­sieht.

(3) Ver­brau­chern mit stän­di­gem Auf­ent­halt außer­halb Deutsch­lands räumt der Anbie­ter ein, ihre Wider­rufs­er­klä­rung auch dann in Text­form zu über­mit­teln, wenn das natio­na­le Recht des Ver­brau­chers eine stren­ge­re Form vor­sieht. Sieht das natio­na­le Recht des Ver­brau­chers eine ein­fa­che­re Form als die Text­form vor (etwa münd­li­che Erklä­rung), so ist die Wider­rufs­er­klä­rung auch in der ein­fa­che­ren Form wirk­sam. Die Aus­übung des Wider­rufs­rechts ist für alle Ver­brau­cher auch durch frist­ge­rech­te Rück­sen­dung der Ware mög­lich.

(4) Für Ver­brau­cher mit stän­di­gem Auf­ent­halt in der Schweiz gel­ten die Absät­ze 1 bis 3 und die Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen des deut­schen Ver­brau­cher-Wider­rufs­rechts auch dann, wenn nach schwei­ze­ri­schem Recht ein Wider­ruf nicht vor­ge­se­hen ist.

§ 6 – Gewähr­leis­tung

Die Gewähr­leis­tungs­rech­te des Bestel­lers rich­ten sich nach den gesetz­li­chen Vor­schrif­ten.

§ 7 – Schluss­be­stim­mun­gen

(1) Der Anbie­ter erhebt und ver­ar­bei­tet die vom Bestel­ler im Rah­men sei­nes Ein­kaufs ein­ge­ge­be­nen Daten zum Zwe­cke der Ver­trags­be­ar­bei­tung und -erfül­lung. Soweit der Bestel­ler für die Bezah­lung sei­nes Ein­kaufs den Dienst von PayPal benutzt, gel­ten für den Zah­lungs­vor­gang die PayPal-Daten­schutz­be­stim­mun­gen. PayPal wird dabei als Erfül­lungs­ge­hil­fe des Bestel­lers tätig, nicht des Anbie­ters.

(2) Es gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land unter Aus­schluss des UN-Kauf­rechts. Gegen­über Ver­brau­chern mit stän­di­gem Auf­ent­halt im Aus­land fin­det das deut­sche Recht jedoch kei­ne Anwen­dung, soweit das natio­na­le Recht des Ver­brau­chers Rege­lun­gen ent­hält, von denen zu Las­ten des Ver­brau­chers nicht durch Ver­trag abge­wi­chen wer­den kann.

(3) Soll­ten sich ein­zel­ne Bestim­mun­gen die­ser all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen als unwirk­sam oder undurch­führ­bar erwei­sen, so berührt dies nicht die Wirk­sam­keit der übri­gen Bestim­mun­gen.

Wider­rufs- oder Rück­ga­be­be­leh­rung

Wider­rufs­be­leh­rung

Wider­rufs­recht

Als Ver­brau­cher kön­nen Sie Ihre Ver­trags­er­klä­rung inner­halb von 14 Tagen ohne Anga­be von Grün­den in Text­form (z. B. Brief, Fax, E-Mail)∗ oder – wenn Ihnen die Sache vor Frist­ab­lauf überlassen wird – auch durch Rück­sen­dung der Sache wider­ru­fen. Die Frist beginnt nach Erhalt die­ser Beleh­rung in Text­form, jedoch nicht vor Ein­gang der Ware beim Emp­fän­ger (bei der wie­der­keh­ren­den Lie­fe­rung gleich­ar­ti­ger Waren nicht vor Ein­gang der ers­ten Teil­lie­fe­rung) und auch nicht vor Erfül­lung unse­rer Infor­ma­ti­ons­pflich­ten gemäß Arti­kel 246 § 2 in Ver­bin­dung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unse­rer Pflich­ten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit Arti­kel 246 § 3 EGBGB. Zur Wah­rung der Wider­rufs­frist genügt die recht­zei­ti­ge Absen­dung des Wider­rufs oder der Sache.

Der Wider­ruf ist zu rich­ten an:

Roma­na Dieck­mann
Humboldtstr.18
81543 Mün­chen

E-Mail: ebook@isarwerke.de

Wider­rufs­fol­gen

Im Fal­le eines wirk­sa­men Wider­rufs sind die bei­der­seits emp­fan­ge­nen Leis­tun­gen zurück­zu­ge­wäh­ren und ggf. gezo­ge­ne Nut­zun­gen (z. B. Zin­sen) her­aus­zu­ge­ben. Kön­nen Sie uns die emp­fan­ge­ne Leis­tung sowie Nut­zun­gen (z.B. Gebrauchs­vor­tei­le) nicht oder teil­wei­se nicht oder nur in ver­schlech­ter­tem Zustand zurück­ge­wäh­ren bezie­hungs­wei­se her­aus­ge­ben, müs­sen Sie uns inso­weit Wert­er­satz leis­ten. Für die Ver­schlech­te­rung der Sache und für gezo­ge­ne Nut­zun­gen müs­sen Sie Wert­er­satz nur leis­ten, soweit die Nut­zun­gen oder die Ver­schlech­te­rung auf einen Umgang mit der Sache zurück­zu­füh­ren ist, der über die Prü­fung der Eigen­schaf­ten und der Funk­ti­ons­wei­se hin­aus­geht. Unter „Prü­fung der Eigen­schaf­ten und der Funk­ti­ons­wei­se“ ver­steht man das Tes­ten und Aus­pro­bie­ren der jewei­li­gen Ware, wie es etwa im Laden­ge­schäft mög­lich und üblich ist.

Paket­ver­sand­fä­hi­ge Sachen sind auf unse­re Kos­ten und Gefahr zurück­zu­sen­den. Nicht paket­ver­sand­fä­hi­ge Sachen wer­den bei Ihnen abge­holt.

Ver­pflich­tun­gen zur Erstat­tung von Zah­lun­gen müs­sen inner­halb von 30 Tagen erfüllt wer­den. Die Frist beginnt für Sie mit der Absen­dung Ihrer Wider­rufs­er­klä­rung oder der Sache, für uns mit deren Emp­fang.

∗ Ver­brau­cher mit stän­di­gem Auf­ent­halt in Öster­reich, Spa­ni­en oder Frank­reich kön­nen den Wider­ruf auch form­los erklä­ren, z.B. tele­fo­nisch; sie sind an die Text­form des Wider­rufs nicht gebun­den.

Ende der Widerrufsbelehrung_

Aus­nah­men vom Wider­rufs­recht*

Das Wider­rufs­recht besteht nicht bei der Lie­fe­rung von Audio- oder Video­auf­zeich­nun­gen oder von Soft­ware, sofern die gelie­fer­ten Daten­trä­ger vom Ver­brau­cher ent­sie­gelt wor­den sind.